Die Wurzeln der Young Boys Seevetal

Wer hatte 1987 schon zu träumen gewagt, daß sich die Idee Young Boys über mittlerweile 13 Jahre (A.d.R.: Inzwischen haben wir unser 20 jähriges Jubiläum gefeiert!) so prächtig entwickeln würde und sich nun in vielerlei Hinsicht schon zu den "Etablierten" zählen darf (muß?). Noch allzu deutlich klingen die Worte des Mascher Eisenbahnvorstandes: "Ihr seid doch überhaupt nicht integiert!". Oder gar Ortsratsmitglied Bodo Rieck, der bereits durch unsere Vereinsgründung "eine Verschlechterung der Lebensqualität in Ramelsloh" konstatierte. Nichtsdestotrotz konnten wir bereits fünf Monate nach unserer Gründung unser erstes Punktspiel bestreiten (beim BVB Steinbeck!). Und das, obwohl der Ohlendorfer Vorsitzende Uwe Lüllau versicherte: "Das schafft ihr nie!". Der weitere, so erfolgreiche Weg ist inzwischen im Landkreis kein Geheimnis mehr.

Wie aber kam es überhaupt zur Gründung der Young Boys Seevetal e.V.? Hier gehen die Meinungen weit auseinander und lassen viel Raum für Spekulationen, der an dieser Stelle gern genutzt sein will.

Juristisch vollzog sich die Gründung des Vereins mit der Beurkundung von acht Young Boys durch den Maschener Notar Dr. Schmedes. Die acht Young Boys der ersten Stunde waren Schmiddel, Ulf, Helge, Jan, Zippel, Vossi, Schütti und Ha-Jü. Und aus Vereinssicht wurde der Club am 25. März 1987 im Vosgerauschen Gründungskeller ins Leben gerufen. Aber welche davorliegenden Ereignisse können für sich entscheidende Impulse zum Entstehen der Idee proklamieren?

Das sagenumwobene Gespräch zwischen Jan und Zippel an der Horster Schule war sicherlich nur die Vergegenständlichung eines durch verschiedene Komponenten genährten und an dieser Stelle dann ausgesprochenen Gedankengebildes. Einen sicherlich nicht zu unterschätzenden Einfluß haben die Spiele gegen den Rose und Crown F.C. gehabt. Der Engländer Tim Helyar sieht hierin gar den Hauptfaktor für die Gründung der Young Boys. Beim dritten Duell "Freunde von Carsten und Jan" vs. Rose und Crown F.C. (Endstand 1:16) standen schließlich u.a. auf dem Platz: Cadde, Jan, Henning, Matte, Ulli, Randolf, Locke und Zippel. Als Fans standen Claudia und Schwicken am Spielfeldrand.

Eng mit der Bildung dieser Mannschaft zusammen hingen natürlich die später als die Abijahrgänge 85-87 bekannt gewordenen Schüler des Hittfelder Gymnasiums. Von den 22 Aktiven der ersten YB-Saison kamen sage und schreibe 15 Spieler aus diesen Jahrgängen. Und weitere fünf sind auf der Hittfelder Realschule gewesen. Einzig Matte und Andy waren Außerirdische.

Jan-Joachim Dreyer, der erste Platzordner unseres Vereins, sieht in der Hittfelder Fußball-AG von Herrn Müller die Geburtszelle der Young Boys. Hier buffte einmal in der Woche insbesondere der Abijahrgang 87, u.a. bestehend aus Ulli, Locke, Zippel, Helge und Peter. Darüber hinaus gab es ein Fußballturnier der "Großen" aus der dreizehnten Klasse, wo wir Elftklässler auch einmal mitspielen durften. Schiedsrichter dieser Veranstaltung war kein geringerer als Ha-Jü. Und Helge und Lars durften danach sogar im weißen Ford Capri von Jan alias Hönerbach mitfahren.

Daneben bildete die SG Ramelsloh/Marxen eine große Geburtshilfe. In der A-Jugend kickte Zippel mit Schütti, den beiden Vossis, Ulf, Randolf, Lipo, Schwicken und natürlich Hacker. Außerdem kannte man in der A-Jugend-Kreisliga den Namen Tillmann. In der ersten Herrenmannschaft kam dann mitten in der Saison so ein Hamburger Schnösel. Zippel wurde deswegen in Altencelle auf die Bank verbannt und mußte ihm auch noch seine Schienbeinschoner leihen. Der Kerl hieß Andy. Und auch Ha-Jü und Jan kamen von der SG.

Eine weitere Form von organisiertem Fußball, die die Idee bei Einigen hat reifen lassen, war sicherlich das Turnier vom Ortsjugendring Seevetal, bei dem u.a. Helge, Zippel, Locke und Ulli als SG Horst zweimal teilgenommen haben. Dieses Turnier sollte dann auch der erste offizielle Auftritt der Young Boys werden, wobei wir erst nach Siebenmeterschießen im Endspiel gescheitert sind.

Und so fügte sich dann schließlich eines zum anderen und die Idee wurde Gestalt. Zippel begeisterte Leute wie Helge, Ulli und Vossi, Jan wiederum sprach mit Kais, Cadde und Ha-Jü; Zippel fragte Paddel, Paddel fragte Tilli und Andy, Vossi fragte Henning, Henning fragte Matte; ...Ulf, Tim, Lipo, Schmiddel, Locke, Peter, Randolf, Nils...

So oder so ähnlich muß es wohl damals gewesen sein. Also gab es doch ein Leben vor den Young Boys! Aber wer mag daran schon denken...

-
Zippel